sweatdreaming28


  Startseite
    Traumdeutung
    Videos
    Spiele
    div. Links
    Songtexte
    Beisserchen
    Filmkritiken
    Gedichte
    Geschichten
    Kindermund
    Rezepte
    Wienerisches Wörterbuch :)
    Witze
    Zitat
  Über...
  Archiv
  Immer Cool bleiben
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Links
  Bärenpost
  Blackplanet
  Buzi
  E-Cards
  Funmail2u
  Hi5
  ICQ
  Incredimail
  SMS.AC
  Songtexte
  Super Gifs
  Witze


http://myblog.de/sweatdreaming28

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Geschichten

Das magische Bankkonto!

Stell' Dir vor, Du hast bei einem Wettbewerb den folgenden Preis
gewonnen: Jeden Morgen, stellt Dir die Bank 86.400 Euro auf Deinem Bankkonto
zur Verfügung.

Doch dieses Spiel hat - genau wie jedes andere - auch gewisse auch
Regeln.

Die erste Regel lautet:
Alles was Du im Laufe des Tages nicht ausgegeben hast, wird Dir wieder
weggenommen, Du kannst das Geld nicht einfach auf ein anderes Konto
überweisen, Du kannst das Geld nur ausgeben. Aber jeden Morgen, wenn Du
erwachst, stellt Dir die Bank erneut 86.400 Euro fuer den kommenden Tag
auf Deinem Konto zur Verfügung.

Die zweite Regel ist:
Die Bank kann das Spiel ohne Vorwarnung beenden, zu jeder Zeit kann sie
sagen: Es ist vorbei, das Spiel ist aus. Sie kann das Konto schliessen,
und Du bekommst kein neues mehr.

Was würdest Du tun?

Du würdest Dir alles kaufen, was Du möchtest? Nicht nur für Dich
selbst, auch für alle anderen Menschen, die Du liebst? Vielleicht sogar für
Menschen, die Du nicht einmal kennst, da Du das nie alles für dich
allein ausgeben könntest? In jedem Fall aber würdest Du versuchen, jeden
Cent so auszugeben, dass Du ihn bestmöglich nutzt, oder?

Weisst Du, eigentlich ist dieses Spiel die Realität.

Jeder von uns hat so eine "magische Bank". Wir sehen sie nur nicht,
denn die Bank ist die Zeit. Jeden Morgen, wenn wir aufwachen, bekommen wir
86.400 Sekunden Leben für den Tag geschenkt, und wenn wir am Abend
einschlafen, wird uns die übrige Zeit nicht gut geschrieben. Was wir an
diesem Tag nicht gelebt haben, ist verloren, für immer verloren. Gestern
ist vergangen. Jeden Morgen beginnt sich das Konto neu zu füllen, aber
die Bank kann das Konto jederzeit auflösen, ohne Vorwarnung.

Was machst Du also mit Deinen täglichen 86.400 Sekunden?

Sind sie nicht viel mehr Wert als die gleiche Menge in Euro?

Also fang an, Dein Leben zu leben!
6.5.06 13:19


Werbung


Eine nachdenkliche Geschichte


Bitte nehmt euch die Zeit, diese Zeilen zu lesen!
Dauert nur 3 Minuten und tut nicht weh !


Denk doch bei der n?chsten Heimfahrt mal an diese Geschichte:


Andi schaute kurz noch einmal auf das Tachometer, bevor er langsamer
wurde: 79 innerhalb einer Ortschaft. Das vierte Mal in 4 Monaten.
Wie konnte ein Typ denn so oft erwischt werden? Als er sein Auto auf
10 km/h
abbremste, fuhr Andi rechts ran.


Der Polizist, der ihn angehalten hatte, stieg aus seinem Auto aus. Mit
einem dicken Notizbuch in der Hand. Christian? Christian aus der Kirche?
Andi sank tiefer in seinen Sitz.


Das war nun schlimmer als der Strafzettel. Ein christlicher Bulle
erwischt einen Typen aus seiner eigenen Kirche. Einen Typen, der etwas
Angespannt war, nach einem langen Tag im B?ro. Einen Typen, der morgen
Golf spielen wollte. Als er aus seinem Auto sprang, erblickte er den
Polizisten, den er jeden Sonntag in der Kirche sah. Er hatte erst nur
den Mann in Uniform gesehen.


"Hi Christian. Komisch, dass wir uns so wieder sehen!"


"Hallo Andi." Kein L?cheln.


"Ich sehe du hast mich erwischt in meiner Eile nach Hause zu kommen, um
meine Frau und Kinder zu sehen."


"Ja, so ist das." Christian, der Polizist schien unsicher zu sein.
"Ich bin in den letzten Tage erst sehr sp?t aus dem B?ro gekommen. Ich
denke auch, dass ich die Verkehrsregeln nun mehr als einmal gebrochen
habe." Andi war nerv?s und ungeduldig. " "Verstehst du, was ich meine ?"


"Ich wei?, was du meinst. Ich wei? auch, dass du soeben ein Gesetz
gebrochen hast."


Aua. Dies geht in die falsche Richtung. Zeit die Taktik zu ?ndern. "Bei
wie viel hast du mich erwischt?"


"Siebzig. W?rdest du dich bitte wieder in dein Auto setzen?"


"Ach Christian, warte bitte einen Moment. Ich habe sofort auf den Tacho
geschaut, als ich dich gesehen habe! Ich habe mich auf 65 km/h
gesch?tzt!" Andi konnte mit jedem Strafzettel besser l?gen.


"Bitte Andi, setz dich wieder in dein Auto."


Genervt quetschte Andi sich durch die noch immer offene T?re. Ein Knall
und die T?r war zu. Er starrte auf sein Armaturenbrett. Christian war
flei?ig am schreiben auf seinem Notizblock. Warum wollte Christian nicht
F?hrerschein und Papiere sehen? Was auch immer der Grund war, es w?rden
einige Sonntage vergehen, bis er sich in der Kirche wieder neben diesen
Polizisten setzen w?rde.


Christian klopfte an die T?r. Er hatte einen Zettel in der Hand. Andi
?ffnete das Fenster, maximal 5cm, gerade genug, um den Zettel an sich zu
nehmen. Christian gab ihm den Zettel durch. "Danke." Andi konnte die
Entt?uschung nicht aus seiner Stimme halten. Christian setzte sich
wieder ins Auto ohne ein Wort zu verlieren. Andi wartete und schaute
durch seinen Spiegel zu. Dann faltete er den Zettel auf. Was w?rde ihn
dieser Spa? wieder kosten?

Hej! Warte mal! War das ein Witz? Dies war kein Strafzettel.
Andi las:
"Lieber Andi, ich hatte einmal eine kleine Tochter. Als sie sechs Jahre
alt war starb sie bei einem Verkehrsunfall. Richtig geraten, der Typ ist
zu schnell gefahren. Einen Strafzettel, eine Geb?hr und drei Monate
Knast und der Mann war wieder frei. Frei um seine T?chter wieder in den
Arm nehmen zu d?rfen. Alle drei konnte er wieder lieb haben. Ich hatte
nur eine und ich werde warten m?ssen, bis ich in den Himmel komme, bevor
ich sie wieder in den Arm nehmen kann. Tausendmal habe ich versucht
diesem Mann zu vergeben. Tausendmal habe ich gedacht, ich h?tte es
geschafft. Vielleicht habe ich es geschafft, aber ich muss immer wieder
an sie denken. Auch jetzt. Bete bitte f?r mich. Und sei bitte
vorsichtig, Andi. Mein Sohn ist alles was ich noch habe. Gru? Christian"


Andi drehte sich um und sah Christians Auto wegfahren. Er fuhr die
Stra?e wieder runter. Andi schaute bis er nicht mehr zu sehen war. Erst
ganze 15 Minuten sp?ter fuhr er langsam nach Hause. Er betete um
Verzeihung und zu Hause angekommen nahm er seine ?berraschte Frau und
Kinder in den Arm und dr?ckte sie ganz fest.


Das Leben ist so wertvoll. Behandle es mit Sorgfalt.
Dies ist eine sehr wichtige Nachricht, bitte gib sie weiter an alle anderen Freunde.
Fahr vorsichtig und mit Verst?ndnis anderen gegen?ber.
Vergiss nie, Autos kann man wieder kaufen - so viele man will.
Menschenleben aber ....


18.12.04 20:53





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung