sweatdreaming28


  Startseite
    Traumdeutung
    Videos
    Spiele
    div. Links
    Songtexte
    Beisserchen
    Filmkritiken
    Gedichte
    Geschichten
    Kindermund
    Rezepte
    Wienerisches Wörterbuch :)
    Witze
    Zitat
  Über...
  Archiv
  Immer Cool bleiben
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Links
  Bärenpost
  Blackplanet
  Buzi
  E-Cards
  Funmail2u
  Hi5
  ICQ
  Incredimail
  SMS.AC
  Songtexte
  Super Gifs
  Witze


http://myblog.de/sweatdreaming28

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Gedichte

Denkt euch, ich habe das Christkind gesehen,
ich hab's überfahren, es war ein Versehn',
ich hatte gerade die Äuglein zu,
ich träumte beim Fahren in himmlischer Ruh'.
Das Christkindl hat in dieser heiligen Nacht,
Bekanntschaft mit meinem Kühler gemacht.

Später sah ich auch noch den Weihnachtsmann,
er feuerte gerad' seine Rentiere an,
ich überholte den langsamen Wicht,
doch sah ich den Gegenverkehr dabei nicht.
Ich wich noch aus, doch leider nicht Santa,
ein kurzes Rumsen und er klebte am Manta!

Am Ende sah ich auch Nikolaus,
er stürmte gerad' aus dem Freudenhaus,
er kam ganz hektisch über die Kreuzung gelaufen,
wollte am Automaten neue Präser sich kaufen,
mein Auto und mich hatt er wohl nich' gesehn',
jedenfalls blieben nur seine Stiefel stehen.

So ist die Moral von dem Gedicht,
fahr zu schnell Dein Auto nicht!
Denn als ich Zuhaus war, da musste ich heulen,
mein schöner Wagen, der hatte drei Beulen
Vom Nikolaus, vom Christkind und vom Santa Claus,
tja, dieses Jahr Weihnachten, das fällt dann wohl aus!
15.12.06 18:55


Werbung


NEUE BUNDESHYMNE


Land der Nehmer, Land der Geber,
Land der Kriecher, Land der Streber,
Land der Schieber, schmiergeldreich.
Heimatland der Pharis?er und
justizbekannten Steher.
Vielgeplagtes ?sterreich!

Zahlungsschwach und wild zerstritten,
gilt Parteimacht statt den Sitten,
welche Farbe ist ganz gleich!
Es wird stets mehr Leute geben,
die vom Flei? der anderen leben.
Wirtschaftswunder ?sterreich!

Zaghaft in den schlechten Zeiten,
die wir selber uns bereiten.
Arbeitsscheu und freizeitreich,
lasst uns hinterziehen, pfuschen,
die Skandale dann vertuschen.
Das geht nur in ?sterreich!

Land f?r T?rken und Araber,
Land der Slawen und auch Neger,
Land der Moslems, fundamentalistenreich.
Heimat, hast du wenig Kinder
brauchst daher auch noch die Inder.
Multikulturelles ?sterreich!
13.1.05 23:04


Das alte Jahr ist morgen futsch!
F?r Mitternacht 'nen guten Rutsch!
Das neue Jahr soll Gl?ck Euch bringen,
in Gesundheit, Job und allen Dingen.

Im diesen Sinne w?nsche ich allen ein sch?nes Neues Jahr.
31.12.04 19:51


Die Erlk?nigin

Wer fuhrwerkt so irre bei Schule und Kind?
Es ist die Lisl vom Arlberg hint';
Sie kriecht dem Grasser wohl in den Darm,
Sie spart wie die B?se, die Sch?ler sind arm.

Was hast du im Kopfe noch hinterm Gesicht? -
Siehst du die PISA-Studie nicht?
Die Studie vom Rechnen, vom Schreiben und Lesen?
Bist du am Ergebnis nicht mit schuld gewesen?

Du liebes Lieschen, komm, geh mit mir!
Gar traurige Schulen zeige ich dir;
Bummvolle Klassen in Stadt und am Land,
Gestrichene Stunden und sonst allerhand.

Mein Wolfi, mein Wolfi, und h?rest du nicht,
Wie unter der Lisl die Bildung zerbricht?
Sei ruhig, bleibe ruhig, mein Kind;
In leeren Kassen s?uselt der Wind!
Willst, feiner Kanzler, du mit anseh'n,
Wenn Bildung und Geist vor die Hunde geh'n;
Wenn immer mehr Sch?ler beim Lesen versagen,
Solltest du da nicht einmal hinterfragen?

Mein Kanzler, mein Kanzler, und siehst du nicht dort Vorarlbergs Tochter am d?steren Ort? -
Die Lehrer, die Eltern sie seh'n es genau:
Es spart bei der Bildung die unsel'ge Frau.
Sie sieht nur sich selbst und ihr fettes Gehalt;
Der R?ckgang von Leistung, ja der l?sst sie kalt.

Mein Kanzler, mein Kanzler, jetzt denke daran!
Das Sparen der Lisl hat Leids angetan! -
Dem Kanzler grausets, er schweiget geschwind,
Weil er bei Problemen doch nie Worte find't.
Versteckt sich im Ballhaus vor M?he und Not;
In seinen Armen die Bildung war tot.
22.12.04 14:48


D?mmrung

D?mmrung senkte sich von oben,
Schon ist alle N?he fern;
Doch zuerst emporgehoben
Holden Lichts der Abendstern!
Alles schwankt ins Ungewisse,
Nebel schleichen in die H?h';
Schwarzvertiefte Finsternisse
Widerspiegelnd ruht der See.

Nun, am ?stlichen Bereiche
Ahn' ich Mondenglanz und -glut.
Schlanker Weiden Haargezweige
Scherzen auf der n?chsten Flut.
Durch bewegter Schatten Spiele
Zittert Lunas Zauberschein.
Und durchs Auge schleicht die K?hle
S?nftigend ins Herz hinein.

Yahoo
18.12.04 16:15





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung